blikk

INFO - Konzept

forum galerie sitemap
  infothek
blikk info konzept

Der didaktische Bildungsserver der Schule Südtirols 'blikk'

an den anfang zurueck weiter ans ende eine ebene nach oben
         
Adressaten  

Der Bildungsserver 'blikk' ist primär an der Schule ausgerichtet. Arbeitsumgebungen werden für Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene entwickelt. Diese ermöglichen virtuelle Seminare, an denen auch Partner/innen oder Interessierte außerhalb der Landesgrenzen teilnehmen, z.B. im Rahmen von EU-Projekten.

Themen   Die Auswahl der Themenbereiche erfolgt unter dem Blickpunkt der gesellschaftlichen Relevanz; die Arbeitsumgebungen sind also nicht willkürlich ausgesucht, sondern widmen sich immer einem bestimmten Themenkomplex, der teilweise auch in Verbindung mit anderen Arbeitsumgebungen steht.
Kommunikation und Kooperation  

„Blikk“ geht über die reine Informationssammlung hinaus, indem Möglichkeiten geschaffen werden, gemeinsam, d.h. über räumliche Grenzen hinweg, an Themen zu arbeiten und zu diskutieren, die eine gewisse Betroffenheit auslösen (z.B. Friedensfähigkeit, Wasser ...) oder dazu führen, dass altbekannte Themen in einem völlig anderen Kontext erlebt und erfahrbar werden (z.B. 'Modellieren mit Mathematik').

eine ebene nach oben
   

Die Arbeitsumgebungen

Jedes Thema wird in einer so genannten Arbeitsumgebung entwickelt. Gedacht ist dabei an Lern- und Arbeitsumgebungen, in denen Kinder und Jugendliche - wie in der Klasse - stöbern, forschen, analysieren, sich austauschen, zusätzlich über die eigene Klasse und Schule hinaus kommunizieren und schließlich auch international kooperieren, was interkulturelles Lernen ermöglicht.
Jede Arbeitsumgebung besteht aus folgenden Elementen:

Die Kommunikationswerkzeuge stehen als offene und geschlossene Werkstätten zur Verfügung.
Für jede Arbeitsumgebung gibt es Patinnen und Paten. Sie übernehmen die Verantwortung für diesen Bereich und sind für die Entwicklung, Gestaltung und Inszenierung von Projektphasen zuständig.

 

eine ebene nach oben

 

Infothek

Sie entspricht einer multimedialen Bibliothek, in der Informationsmaterial zum Arbeiten enthalten ist. Sie besteht aus Texten und Bildern, Animationen, Ton und Video. Da diese Elemente ineinander greifen, müssen sie dem Anspruch gerecht werden, nicht nur Platzfüller zu sein und dem Aufpeppen der Seiten zu dienen, sondern vielmehr im jeweiligen Kontext weitere zusätzliche Informationen und Impulse zu beinhalten.

Das Material wird nicht in Analogie zum Medium „Buch“ aufbereitet, sondern so, dass es die neuen Möglichkeiten ausreizt. An die Autoren/innen stellt dies hohe Ansprüche.

Erstellt wird es in erster Linie von einer Gruppe von Lehrer/innen, die zum einen aus den Patinnen und Paten, zum anderen aus Lehrer/innen besteht, die bereit sind, an der Entwicklung mitzuwirken.

Das Informationsmaterial bleibt solange in der Infothek, bis die Patinnen und Paten entscheiden, dass es entfernt wird. Sie ist somit nie abgeschlossen, sondern in ständiger Entwicklung, wobei der Grundbestand an Daten, den Autor/innen erstellt haben, durch Arbeiten der Schüler/innen erweitert wird, insbesonders durch die Arbeiten in den Galerien.

eine ebene nach oben

   

Blog

Ein wichtiges Kommunikationswerkzeug ist der Blog, der in allen Arbeitsumgebungen und auch als freie Blogs zur Verfügung steht. Hierzu ist eine Anmeldung erforderlich, um ihn auf Autorenebene nutzen zu können.

Dieses Werkzeug kann für verschiedenste Arbeiten genutzt werden, von der Diskussion bis zur Dokumentation der Arbeiten. Dieses Werkzeug ist, wie alle Werkzeuge auf blikk, so konzipiert, dass es bereits Grundschülerinnen und Grundschüler nutzen können.

Die Verantwortung für die Inhalte der Beiträge liegt bei den Autoren der Beiträge.

eine ebene nach oben

 

Forum

Es ist ein Werkzeug, das für Diskussionen, Auseinandersetzungen, Konstruktionen und Entwicklungen der gemeinsamen Arbeit gedacht ist. Wesentlicher Unterschied zur E-Mail ist, dass dies weltweit sichtbar ist und jeder sich daran beteiligen kann.

Die Patinnen und Paten achten darauf, dass die Beiträge sich im Rahmen der Arbeitsumgebung bewegen. Sie bleiben drei bis fünf Monate sichtbar und werden dann je nach Bedeutsamkeit entweder in die Galerie bzw. Infothek eingearbeitet oder gelöscht.

eine ebene nach oben

 

Galerie

Die Galerie entspricht einem Ausstellungsraum, in dem Kinder und Jugendliche bzw. Projektmitarbeiter/innen ihre Arbeiten vorstellen und ausstellen. Hier werden Texte, Bilder, Tondokumente und Videos präsentiert.

Herausragende und bedeutsame Beiträge gelangen in die Infothek, der Rest wird gelöscht. Die Galerien können an eine Arbeitsumgebung gekoppelt sein, sie stehen jedoch auch als freie Galerien für eigene Themen der Klassen zur Verfügung.

eine ebene nach oben

     
 

Sitemap

Die Sitemap hat die Funktion, einen Überblick über die Arbeitsumgebung zu geben. Sie dient als Inhaltsverzeichnis und gibt somit Orientierung. Indem die Sitemap zudem Links veranschaulicht und deren Bedeutung kundtut, zeigt sie die Argumentationsstränge in den Arbeitsbereichen auf und schafft dadurch Transparenz im Hypermedium.

Dies ist in erster Linie für die Erwachsenen gedacht, kann aber ab einem bestimmten Alter auch für die Schüler/innen interessant werden, wenn sie diese Zusammenhänge erfassen und deuten können.

 

   

Projektphasen

Für die Arbeit mit und an den Arbeitsumgebungen werden von den Patinnen und Paten Projektzeiten geplant, an denen Schulen bzw. Klassen oder Projektmitarbeiter/innen teilnehmen können. Diese Zeiten müssen abgesprochen sein, damit Kommunikation und Kooperation überhaupt möglich sind Nur so bekommen die Beteiligten auch die Möglichkeit, auf Aussagen, Vorschläge, Diskussionsbeiträge etc. Rückmeldung zu erhalten, was innerhalb eines gewissen Zeitrahmens erfolgen muss, will man das Interesse und die Begeisterung bei den Kindern und Jugendlichen aufrechterhalten.

 

Hinweise  

Didaktische Auseinandersetzungen zum Thema 'Neue Medien - neues Lernen' finden Sie in der Arbeitsumgebung: Lernen mit neuen Medien

an den seitenanfang