blikk
logo
kidszone punkt
infothek forum galerie sitemap

anfang zurück weiter ans ende eine ebene nach oben
 

GSP Klausen1 - GS Klausen (1-8/8)

 
 

Schwimmt eine Mandarine?

 

Scheidle Andrea

Donnerstag, 17. Februar 2011

Kein Kommentar

 

Wir brauchen:   - ein Gefäß mit Wasser

                            - eine Mandarine

Vermutung:        Die Mandarine mit Schale sinkt.

                            Die Mandarine ohne Schale sinkt auch.

Beobachtung:    Die Mandarine mit Schale schwimmt.

                           Die Mandarine ohne Schale sinkt.

 Erklärung:       Wir glauben, dass hinter der Schale

                           Luft ist und die Mandarine mit Schale  

                           deshalb schwimmt.

DSCN6104DSCN6106

Maximilian, Robin, Michael

 
 

Schwimmt Knete?

 

Scheidle Andrea

Donnerstag, 17. Februar 2011

Kein Kommentar

 

Wir brauchen: - ein Stück Knete

                          - eine Schüssel mit Wasser

Vermutung:      Die Knete sinkt.

Beobachtung:   Die Knete sinkt.

Neuer Auftrag: Formt die Knete so, dass sie schwimmt!

Wir haben aus der Knete ein Boot geformt und dieses schwamm.

Erklärung:        Die Knete schwimmt, wenn ihre Dichte geringer ist als die vom Wasser. Die Knete muss so geformt werden, dass sie genau so viel Wasser verdrängt wie sie selbst wiegt.

Nadia, Melanie, Michael

 
 

Flüssig ist in Bewegung sein

 

Pichler Elisabeth

Donnerstag, 13. Januar 2011

Kein Kommentar

 

Die einzelnen Moleküle im Wasser bewegen sich dauernd. Man kann nachweisen, dass sich Moleküle im Wasser bewegen.

Ich brauche: Leitungswasser im Glas

                          Tintenpatrone

So geht es: Ich lasse die Tinte aus der Patrone in das 

                       Wasser tropfen.

               

Beobachtung: Die Tinte verteilt sich nach einiger Zeit auch ohne umzurühren im Wasser.

 

Erklärung: Weil die einzelnen Wassermoleküle in  ständiger Bewegung sind, vermischen sie sich mit der Tinte.

             Simon & Petra 4b Grundschule Klausen

 

 

 

 

 

 
 

Wie gefriert Wasser

 

Pichler Elisabeth

Donnerstag, 13. Januar 2011

Kein Kommentar

 

 

Ich brauche:1 kleine Plastikflasche halbvoll mit  

                    Wasser gefüllt.

 

So geht es: Ich stelle die Flasche in das Gefrierfach

                  und lasse sie dort über Nacht stehen.

 

 

 Beobachtung: Am nächsten Tag ist das gefrorene Wasser in der Flasche angestiegen.

Erklärung: Die einzelnen  Wassermoleküle, die sich in flüssigem Zustand frei bewegt haben, bilden   in gefrorenem Zustand ein sechseckiges Gitter, das innere Hohlräume hat. Gefrorenes Wasser denht sich also aus. Andere Stoffe ziehen sich in gefrorenem Zustand immer zusammen.

                                                                         

 

 

IRIS KATJA

 

Grundschule Klausen 4 B

 
 

Die Wasserkraft

 

Pichler Elisabeth

Donnerstag, 13. Januar 2011

Kein Kommentar

 

 

 

Die Wasserkraft

  Ich brauche:   

eine größere Schüssel mit Wasser

 eine Plastiktüte

 

So wird der Versuch durchgeführt:

    Ich fülle die Schüssel zu etwa drei Viertel mit Wasser.

    Ich greife mit der Hand in die Plastiktüte.

    Ich tauche mit dieser Hand in das Wasser.

 

Beobachtung:

            Die Plastiktüte wird fest an die Hand gedrückt.

 

Erklärung:

Die Wasserkraft entsteht dadurch, dass die Hand, wenn sie ins Wasser gleitet, Wasser verdrängt Das verdrängte Wasser drückt gegen die Plastiktüte. Hier wirkt die Kraft, die auch Gegenstände schwimmen lässt.

 

                                                                                                      Lea und Peter Grundschule Klausen 4B

 

 

 

 

 

 
 

Die Wasserrose

 

Pichler Elisabeth

Donnerstag, 13. Januar 2011

Kein Kommentar

 

Die Wasserrose

 

Ich brauche: ein Gefäß mit Wasser

                     eine Blüte aus Papier

                     eine Schere

So wird der Versuch durchgeführt:

  1. Ich schneide die Blüte aus.
  2. Ich falte die Blütenblätter nach innen.
  3. Ich lege die Blüte mit den Blütenblättern nach oben vorsichtig auf das Wasser. Die Blüte sollte nun auf dem Wasser schwimmen.

 

Beobachtung: Die Blütenblätter öffnen sich ganz langsam.

 

Erklärung: Die Papierfasern ziehen das Wasser an. Dadurch quillt das Papier auf und die Blütenblätter der Papierblume öffnen sich und liegen nach kurzer Zeit flach auf dem Wasser.

                                  

 

 

 

      Sophia und Fabian Grundschule Klausen Klasse 4B

 

(Wir haben leider kein Foto von den geschlossenen Blüten gemacht. Ihr könnt euch aber sicher vorstellen, wie die Blüte geschnitten werden muss)

 
 

Die schwimmende Nadel

 

Pichler Elisabeth

Donnerstag, 13. Januar 2011

Kein Kommentar

 

               Die schwimmende Nadel

 

Ich brauche:

                  Eine Büroklammer

                  Eine Nähnadel

                  Ein Glas mit Wasser

 

So wird der Versuch durchgeführt:

  1. Ich  wasche das Glas sorgfältig aus. Es dürfen sich keine Spülmittelreste mehr darin befinden.
  2. Ich biege eine Büroklammer auseinander.
  3. Ich lege die Nadel nun auf beide Bögen der Klammer.
  4. Ich lasse beides in das mit Wasser gefüllte Glas gleiten.
  5. Ich ziehe die Büroklammer wieder vorsichtig aus dem Wasser.

 

Beobachtung: Die Nadel schwimmt.

 

Erklärung: Die Nadel wird von der Haut des Wassers getragen. Die Haut ist an

der Oberfläche gespannt.

     

 

 

 

Ali und Laura Grundschule Klausen .

(Eine Nadel ist leider gesunken, weil wir sie nicht vorsichtig genug hineingleiten ließen. Deshalb sieht man auf dem Bild zwei Nadeln.)

 
 

Die Wasserkraft

 

Scheidle Andrea

Freitag, 15. Oktober 2010

Zuletzt geändert:
Montag, 18. Oktober 2010

 

Wir brauchen:

eine größere Schüssel mit Wasser

eine Plastiktüte

So wird der Versuch durchgeführt:

1. Wir füllen die Schüssel zu etwa drei Viertel mit Wasser.

2. Wir greifen mit der Hand in die Plastiktüte.

3.Wir tauchen mit dieser Hand in das Wasser.

Beobachtung: Die Plastiktüte zieht sich an die Hand.DSCN6107

Erklärung: Hier wirkt die Kraft des Wassers. 

                  Die Wasserkraft entsteht dadurch, dass die

                  Hand, wenn sie ins Wasser gleitet, Wasser 

                 zur Seite schiebt(verdrängt). Das verdrängte

                Wasser drückt gegen die Plastiktüte.

 Merke: Das Wasser hat eine Kraft.

Natalie  Peter   Lara 

zum seitenanfang
 
punkt
seitenbereich schließen

Anmeldung