blikk
logo
kidszone punkt
infothek forum galerie sitemap

anfang zurück weiter ans ende eine ebene nach oben
 

(1-10/18) Deutsch

 
 

Geschenke und Zuckerlen

 

Grundschule Branzoll

Freitag, 21. Dezember 2018

Kein Kommentar

 

Der Nikolaus bereitet sich vor, um den Kindern die Geschenke auszuteilen.

IMG_20181221_0002

Er fährt mit dem Schlitten. Darauf sind viele Säcke. In denen sind viele Zuckerlen und Geschenke. Als der Nikolaus an Emilys und Milenas Haus ankommt, laufen sie ihm entgegen und nehmen in bei Hand. Sie begleiten ihn ins Wohnzimmer.

IMG_20181221_0002

Anschließend sagt der Nikolaus: "Geht kurz in euer Zimmer rauf und holt alle Socken die ihr findet." Danach gehen die Kinder in ihr Zimmer hinauf und nehmen alle Socken die sie finden raus. Der Nikolaus geht in das Zimmer der beiden Mädchen hinauf und füllt die Socken mit Süßigkeiten und Geschenke.

IMG_20181221_0002

Als sie wieder runtergehen, laufen die beiden Mädchen voraus und der Nikolaus stapft hinterher. Plötzlich stolpert der Nikolaus und rollt die Treppe runter. Er schreit laut.

IMG_20181221_0002

Von dem Lärm wachen die Eltern auf und kommen angerannt. Sie schauen, ob alles in Ordnung ist. Da sehen sie den Nikoluas auf den Boden liegen. Sie rufen gleich die Ambulanz. 

Die Sanitätsschwester sagt: "Ihr Bein ist leider gebrochen." Anschließend sagt der Nikolaus: "Und wer wird den Kindern dann die Geschenke und Zuckerlen geben?" Da antwortet die Schwester: "Wenn Sie wollen, sage ich den Kindern, dass sie sich noch ein bisschen gedulden müssen, weil Sie sich ein Bein gebrochen haben." Der Nikolaus ist einverstanden und die Mädchen besuchen ihn jeden Tag im Krankenhaus. 

IMG_20181221_0002

Nikolaia (5. Klasse)

Emily (1. Klasse)

 
 

Weihnachtszauber

 

Grundschule Branzoll

Freitag, 21. Dezember 2018

Kein Kommentar

 

Es war einmal ein Junge. Es war Weihnachten und er wünschte sich eine echte Katze. Am Weihnachtsabend bekam er aber nur eine Kuscheltier-Katze. Dann war er so traurig, dass er weinen musste und er hat sich in sein Zimmer eingesperrt. Ein ganzes Jahr lang. Dann war wieder Weihnachten. Der Junge traute sich aus dem Zimmer raus und warf die Katze in den Mülleimer. Plötzlich sah er das Christkind und es sagte: "Du kriegst keine Geschenke mehr, wenn du nicht brav bist. Ich schreibe dich jetzt ins Buch der bösen Kinder rein." 

Der Junge sperrte sich wieder in sein Zimmer. Aber dann hatte er gemerkt, dass es keinen Snn macht, wenn er sich in sein Zimmer einsperrt. Also kam er aus dem Zimmer. Er schwörte sich, dass er von nun an immer brav sein. 

IMG_20181221_0002

Matilde (5. Klasse)

Sophia (1. Klasse

 
 

Das tolle Weihnachtsabendteuer

 

Schrott Margit

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Zuletzt geändert:
Freitag, 21. Dezember 2018

Kein Kommentar

 

Es war einmal ein Mädchen namens Lisa. Sie wohnte mit ihrer Mami Mara, Papi Lorenzo, Katze Mia und Hund Kira in Branzoll.

Unbenannt

Lisa fragte die Mami jede Sekunde, wann endlich der Weihnachtsmann kommt. Nach einer Stunde aß Lisa eine große Einhornpizza. Nach einer Weile klopfte jemand an der Tür, das war ein alter Mann mit weißen Haaren. Die Mami öffnete die Tür und auf einmal kam...

Unbenannt

der Weihnachtsmann herein. Lisa freute sich so sehr, dass sie gleich alle Geschenke öffnete. Zum Schluss aßen sie Kekse und tranken heiße Milch. Nach einer Weile ging der Weihnachtsmann weg und Lisa ging glücklich schlafen. 

 

Noemi (5. Klasse)

Emily (1. Klasse)

 
 

Das vergessene Geschenk

 

Schrott Margit

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Zuletzt geändert:
Freitag, 21. Dezember 2018

Kein Kommentar

 

Heute ist Weihnachten! Tobias wartet gespannt auf das Christkind. Er fragt seine Mutter alle zwei Sekunden: "Wann kommt endlich das Christkind?" 

 Unbenannt

Als das Christkind endlich da ist, bringt er jeden ein Geschenk, außer dem Tobias. Er vergisst ihn. Als er wieder zu Hause ist, findet er das Geschenk in seinem Sack und muss zurückkehren. Er sucht auf seiner Adressenliste die Alte Landstraße 1A. Er geht zum Tobias und schenkt ihm eine Legoschachtel. 

 Tobias2

Tobias ist sehr froh und schenkt dem Christkind Gummibärchen. Jetzt ist auch das Christkind sehr froh und kann sich auf der Fahrt nach Hause die Gummibärchen schmecken lassen.

 

Unbenannt

Matthias (5. Klasse) 

Tobias (1. Klasse)

 
 

Weihnachtszauber

 

Schrott Margit

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Zuletzt geändert:
Freitag, 21. Dezember 2018

Kein Kommentar

 

Es waren einmal Einhörner, sie lebten glücklich auf einer Wiese. Ein Einhorn namens Giulia fragte sich immer, wer zu Weihnachten die Geschenke bringt.

Unbenannt

Eines Tages ging Giulia spazieren und fand einen magischen Schlüssel. Sie brachte ihn nach Hause. Am nächsten Tag ging Giulia mit dem Schlüssel spazieren. Giulia hatte sich leider verirrt und weinte, weil sie Angst hatte, ihre Mutter nicht mehr sehen zu können. Doch plötzlich fand sie eine Höhle.

Unbenannt1

Sie ging hinein, um sich zu wärmen. Da war eine Tür und Giulia machte sie mit ihrem Schlüssel auf. Hinter der Tür war ihre Mutter. Giulia war froh sie zu sehe. Die Mutter frage erschrocken: "Was machst du denn hier?" Giulia erzählte die ganze Geschichte und sie überlegte neugierig: "Warte mal, diese Frage sollte ich eigentlich stellen." "Die Geschenke machst das Christkind und wir Einhörner helfen ihm dabei."

Unbenannt4

 Clara (5. Klasse)

Denise (1. Klasse)

 
 

Die Maus Klaus

 

Plank Carmen

Mittwoch, 28. März 2018

Kein Kommentar

 

Eines Tages bekam die Maus Klaus in ihrem gemütlichen Mauseloch Hunger. Also ging sie in die Küche um zu schauen, ob es Kuchen, Wurst oder seine Leibspeise Käse gab.

 rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbdd8f27303:::undefined

 Maus Klaus 1

 

„Oh wie lecker!“ sagte Klaus, als er im Kühlschrank nach sah. „Hmm“ machte Klaus, „sonst würde es heute doch immer Käse geben…“ Aber da entdeckte Klaus die ganz große Schüssel auf dem Tisch. Aber er kam nicht hinauf. Da sah er einen Schuh neben der Tür. „Lieber Schuh, lass mich in Ruh,“  reimte Klaus aus Langeweile. Da warf er den Schuh über den Tisch. Und schon flog die Schüssel voller Käse herunter und Klaus naschte sich voll.

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbdd9a02b5d:::undefined

 Maus Klaus 2

 

„Was war das?,“ rief da plötzlich die Putzfrau aus dem oberen Stock, als sie den Aufprall der Schüssel hörte. „Oh nein,“ dachte Klaus. Er nahm sich noch schnell das größte Stück Käse, das er finden konnte, und dann begann das Spektakel schon.

Die Putzfrau rannte mit einem Besen hinter Klaus her. Klaus hatte Todesangst!  So schnell er konnte, rannte er aus der Küche. „Der schöne Käse,“ rief Klaus. Aber die Putzfrau verstand nur Piep, piep. Zum Glück! 

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbdda42547f:::undefined

 Maus Klaus 3

 

Aber so eine einfache Putzfrau bekam den schnellen Klaus niemals! Da entdeckte Klaus sein Mauseloch und schlüpfte schnell hinein. Als er sah wie sich die Putzfrau entfernte zeigte er ihr noch schnell die Zunge aber die Putzfrau schaute schon längst nicht mehr zum Mauseloch.

 rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbddb11b818:::undefined

 Maus Klaus 4

 

Hannah und Johanna

5. Klasse

 
 

Der Dorfwächter

 

Plank Carmen

Mittwoch, 28. März 2018

Kein Kommentar

 

Es war  einmal ein reicher König, er hieß Franz der Dritte. Er war so reich, weil er von den Leuten, die im Dorf wohnten, das ganze Geld für Steuern, selbst behielt. Im Dorf gab es aber einen Mann, der sich dem König in den Weg stellte. Alle nannten ihn Dorfwächter. Er holte vom König das Geld, das dieser den Leuten wegnahm.

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbdbefd2227:::undefined

 Lorenz 1

 

In der Nacht schlich sich der Dorfwächter ins Schloss. Als ihn die Wachen sahen, warf er Rauchbomben. Jetzt sahen sie ihn nicht mehr und er warf noch Juckpulver auf die Wachen. Zudem leerte er noch Öl auf den Boden. Danach ging er zu den Wachen, die die Schatzkammer bewachten. Um sie abzulenken, schoss er einen Feuerball auf das Öl. Die Wachen holten schnell Wasser um das Feuer zu löschen. Jetzt rannte er aus seinem Versteck heraus, nahm einen ganzen Sack voll Gold und rannte damit weg.      

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbdbf9e1a1b:::undefined

     Lorenz 2

 

Als er im Dorf war, verteilte er das Gold. Er lief in sein Versteck, das unter der Erde ist. Er muss bei einem besonderen Baum an einem Ast ziehen, dann öffnet sich am Baum ein Eingang. Er hat auch einen Gehilfen, der Jakob heißt. Jakob macht für ihn die ganzen Waffen und kocht für ihn. Als er fertig gegessen hatte, und sich neue Waffen geholt hatte, ging er hinaus. Er ging noch mal ins Dorf zurück und war glücklich, als er sah, dass niemand mehr hungern musste. Dann wurde er als großer Held gefeiert.

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbdc0366d89:::undefined

  Lorenz 3

 

Ende

 

Janik und Lorenz

5. Klasse

 
 

BFF

 

Plank Carmen

Mittwoch, 28. März 2018

Kein Kommentar

 

BFF 1

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbda428c0a1:::undefined

BFF 2

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbda5a104cd:::undefined

BFF 3

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbda6e7dbbf:::undefined

BFF 4

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abbda8614d48:::undefined

 

Sarah und Valentina

5. Klasse

 
 

ARM UND REICH

 

Plank Carmen

Mittwoch, 28. März 2018

Kein Kommentar

 

Es war einmal vor langer Zeit ein Königreich mit einem König. Der König  hieß Harry. Er hatte eine Tochter namens Elisabeth. Elisabeth war wie ein ganz gewöhnliches Mädchen, aber der Vater mochte dass sie sich wie eine Prinzessin verhalten soll.

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abba2e6d311b:::undefined

Arm und reich  1

 

Eines Tages ritt Elisabeth mit ihrem Pferd in ein Dorf, wo viele arme Menschen wohnten. Sie erschrak und sagte: „ HLFE!! Wie sieht es hier denn aus!“  Sie wollte ihnen helfen. Das nächste Mal nahm  sie Essen und Trinken mit. Jeden Tag ritt sie ins Dorf.

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abba2f642966:::undefined

 Arm und reich 2

 

Eines Tages ritt Elisabeth ins Dorf, der König aber wollte nicht dass sie ins Dorf geht. Er sah, dass sie dorthin geritten ist. Die Tochter kam ganz spät ins Schloss zurück. Der König fragte sie um eine Erklärung, sie sagte: „ Aber Vater schau doch mal die haben kein Essen und nichts.“  Der  Vater aber antwortete:  „Nein, du gehst nicht mehr ins Dorf.“ Er sperrte Elisabeth in ihr Zimmer ein. Elisabeth sagte nur noch: „Schau dir doch mal das Dorf an, dann siehst du wie es arm ist.“

 rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abba3017ee84:::undefinedArm und reich 3

 

Der Vater fuhr mit der Kutsche ins Dorf und sah wie die Menschen an Hunger litten. Nachdem er wieder ins Dorf zurückkam, ließ er Elisabeth wieder frei und sagte: „Ich werde den Menschen helfen. Wir werden zusammen mit ihnen Häuser bauen und sie dürfen bei mir im Schloss arbeiten, dass sie Geld verdienen.“

Von nun an ging es aufwärts und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende.

rtmp://fms.blikk.it/vod_forum:::mp3:leseblikk/fantasien/uploads/media/audio_5abba30fdc9b1:::undefined

Arm und reich 4

 

Jana und Leonie

5. Klasse

 

 

 

 

 

 

 
 

Bildgeschichte 2.0 - Die große Schneeballschlacht

 

Grundschule Planitzing1

Mittwoch, 10. Januar 2018

 

Autoren:  Christopher, Philipp, Lea und Verena

Die große Schneeballschlacht1

An einem schönen Wintertag spielten alle Kinder der Stadt draußen mit ihren Freunden. Alle waren fröhlich und gut gelaunt.

Die große Schneeballschlacht2

Manche bauten Schneemänner mit viel Mühe,  andere machten Schneeballschlachten und bauten viele Iglus.

 Die große Schneeballschlacht3

Plötzlich rief ein Junge:„ Hey wollt ihr Verstecken spielen?“ „Ja“, antworteten die anderen Kinder. Max rief: „ Okay ich zähle bis 30.“ Alle anderen Kinder rannten und versteckten sich überall. Er schrie: „ 28….29….30! …. ich komme!“ 

Die große Schneeballschlacht4

Max sah hinter den Büschen nach, doch dort hatte sich niemand versteckt.  Plötzlich hörte er  hinter einem Baum ein lautes Niesen. Als er neugierig hinter dem Baum nachsah, entdeckte er Samuel, der aus seinem Versteck lief und wütend den Kopf des Schneemanns mit einem Stein abschoss.

 Die große Schneeballschlacht5

Das gefiel den Anderen natürlich nicht und somit stritten sich die Kinder. Es kam zu einer riesen großen Schneeballschlacht zwischen den Freunden. Während dem sich die Kinder beschossen haben, kam ein Mädchen namens Lea  vorbei und sprach: „Hey, hört auf euch zu streiten, es bringt doch gar nichts. Ihr könnt gemeinsam einen neuen Schneemann bauen.“

 Die große Schneeballschlacht6

Die Kinder hörten auf Lea und bauten gemeinsam einen neuen Schneemann, der noch viel schöner und größer als der alte war.  Alle Kinder waren zufrieden und vertrugen sich wieder. 

ENDE GUT, ALLES GUT!

Wir hoffen euch hat unsere Geschichte gefallen!

zum seitenanfang
 
punkt
seitenbereich schlieen

Anmeldung