blikk
logo
kidszone punkt
infothek forum galerie sitemap

anfang zurück weiter ans ende eine ebene nach oben
 

König (1-10/10) Deutsch

 
 

Der König und die Kinder

 

Kofler Eva

Freitag, 20. Dezember 2013

 

Es ist bitter, bitter kalt. Es hängen viele Eiszapfen vom Dach. Der König blickt aus dem Fenster in die weiße Landschaft, wo es gerade schneit. Plötzlich sieht der König einige Kinder, die geradezu mit einem Schlitten auf seinen wunderschönen Königsgarten zu rodeln. Der König schickt seine Wachen so schnell wie möglich hinunter zu den herankommenden Schlitten, um sie ausbremsen zu lassen. Und wenn die Kinder nicht gestorben  sind, dann rodeln sie noch heute. 

 
 

Der König und das arme Mädchen

 

Hauser Lena

Freitag, 20. Dezember 2013

 

Es ist kalt sehr kalt, die Eiszapfen hängen von den Dächern und alle laufen mit einer dicken Jacke herum. Der König blickt aus dem Fenster in die verschneite Landschaft und beobachtet die Leute. Plötzlich sieht er ein armes Mädchen. Der König entscheidet, dass das kleine arme Mädchen bei ihm bleiben darf. Er will sich rührend um das kleine Mädchen kümmern.

Wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

 
 

Das verletzte Pferd

 

Piffrader Sandra

Freitag, 20. Dezember 2013

Kein Kommentar

 

Draußen sind minus 20 Grad und auf den Dächern ist fünf Meter Schnee.

Der König sieht aus den Fenster in die verschneite Landschaft und entdeckt ein verletztes Pferd - ein wunderschönes Pferd.

Der König entscheidet, das Tor zu öffnen, das Pferd zu holen und es zu verarzten. 

Er darf mit den Pferd zum Morgenrot reiten 

 
 

Der König und der Bär

 

Niederwolfsgruber Jakob

Donnerstag, 19. Dezember 2013

 

Es ist sehr kalt. Es hingen riesige Eiszapfen von den Dächern. Die Leute haben dicke Mäntel an . Der König blickt zum Fenster hinaus. Da kommt ein Bär herbei gelaufen! Nun muss er sich entscheiden, ober er davonrennt oder sich dem Bären stellt! Er nimmt seinen ganzen Mut zusammen und stellt sich dem Bären gegenüber und sagte: „Hast du etwas zum Essen da?“

 
 

Der König und der Bär

 

Fill Patrick

Donnerstag, 19. Dezember 2013

 

Es ist kalt, die Eiszapfen hängen von den Dächern herunter. Der König blickt aus dem Fenster in die verschneite Landschaft. Plötzlich sieht er einen Bär. Er  denkt darüber nach, ihn zu erschießen.       Und wenn er ihn nicht erschossen hat, denkt er immer noch darüber nach.  

 
 

Der König

 

Kaneider Marika

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Zuletzt geändert:
Freitag, 20. Dezember 2013

 

Es ist kalt, so kalt, dass riesige Eiszapfen am Fenster hängen.       

Der König blickt aus dem Fenster in die verschneite Landschaft, alles ist weiß .         

Plötzlich sieht er viele Leute, die sein Schloss erobern wollen.

Er beschließt seine Armee zu holen und gegen  die Leute zu kämpfen.

 

Und wenn er nicht gestorben ist, dann kämpft er heute noch.

 

 

 

                          ENDE          

 
 

Der König und die Lawine

 

Hyseni Ramadan

Donnerstag, 19. Dezember 2013

 

     Es ist so kalt, das riesige Eiszapfen auf den Fenstern hängen.

     Der König blickt aus den Fenster in die verschneite Landschaft.

     Der König sieht plötzlich eine riesige  Lawine kommen .     

    Der König entscheidet schlafen zu gehen.       

     Wenn er nicht gestorben ist dann lebt er noch heute.

 
 

Der König und der Junge

 

Seeber Lorenz

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Zuletzt geändert:
Freitag, 17. Januar 2014

 

Es ist kalt, sehr kalt - riesige Eiszapfen hingen vom Dach herunter. Der König blickte aus dem Fenster in die verschneite Landschaft und erblickte einen Jungen. Er entschied den Jungen in das Schloss zu lassen. Der Junge war überglücklich.  Wenn sie nicht gestorben sind, leben sie noch heute.

 
 

Winter

 

Oberleiter Anna

Freitag, 6. Dezember 2013

Zuletzt geändert:
Freitag, 20. Dezember 2013

 

Es ist kalt, eiskalt. An den Dächern hängen riesengroße Eiszapfen. Der König blickt aus dem Fenster in die verschneite Landschaft und sieht einen armen Bettler am Rande des Hauses. Der König entscheidet, dass dieser herein in die warme Stube kommen soll. Der arme Bettler wurde nach einem Jahr ein tapferer Ritter des Königs.

 
 

Wintermärchen

 

Marcher Anita

Freitag, 6. Dezember 2013

Zuletzt geändert:
Donnerstag, 19. Dezember 2013

 

Der König Benedikt

Es hingen Eiszapfen an den Dächern und es war eisig kalt.  Der König blickte in die verschneite Landschaft.   Nein, er sah seinen Bruder, der schon drei Jahre als       verschollen galt. Der König entschied, dass sein Bruder vorerst in seiner Burg unterkommen konnte.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

zum seitenanfang
 
punkt
seitenbereich schlie▀en

Anmeldung