blikk

Tablets - neue Möglichkeiten

infothek galerie sitemap
punkt forum
blikk medien blog

Beispiele (1-10/17)

an den anfang zurueck weiter ans ende eine ebene nach oben
 
 

Projekte präsentieren

 

Braunhofer Maria

Samstag, 18. Juli 2015

Kein Kommentar

 

projektwoche_präsentation.pptx

 
 

Beispiele - über Themen recherchieren

 

Braunhofer Maria

Samstag, 18. Juli 2015

Kein Kommentar

 

Kulturpflanzen Tobias.docx

 
 

Beispiele - Ausflüge und Aktionen begleiten

 

Braunhofer Maria

Samstag, 18. Juli 2015

Kein Kommentar

 

Lernbericht_Trauttmansdorff_lea obexer.docx

francesca_lernbericht.docx

 

Jana_lernbericht teich.docx

 

 
 

So haben wir unsere Tablets genutzt.

 

Braunhofer Maria

Samstag, 18. Juli 2015

Kein Kommentar

 

mindmappMindManager.emm

 

 
 

Interessante News zum Mobilen Lernen

 

Pinggera Gerd Klaus

Mittwoch, 15. April 2015

Kein Kommentar

 

http://www.scoop.it/t/mobiles-lernen

 

 
 

Tablets in den Naturwissenschaften

 

System Administrator

Dienstag, 3. März 2015

Kein Kommentar

 

Im Rahmen der Veranstaltungen des Vereins "Science On Stage" ist eine Publikation zum Thema "Smartphones im naturwissenschaftlichen Unterricht" erschienen (in Deutsch und Englisch).

Auf der Webseite findet sich auch eine Liste mit interessanten Apps als "additional resources" für Android und IOS.

 
 

MOOC "Digitales Lernen in der Grundschule"

 

Angerer Harald

Angerer Harald

Mittwoch, 14. Januar 2015

 

Die Universität Hildesheim startete am 12.01.2015 einen sog. MOOC (Massive Open Online Course) zum Thema "Digitales Lernen in der Grundschule".

Jeden Montag wird eine neue Kurseinheit zu verschiedenen Aspekten des Themas online gestellt. Dann bleibt wöchentlich Zeit, dieses durchzuarbeiten - Zeitaufwand ca. 45 Minuten pro Einheit.

http://www.uni-hildesheim.de/mooc2015/index.html

xid-22019368_1

 
 

Digitale Medien und Naturwissenschaften

 

KuntnerIrmtraud

Montag, 30. Juni 2014

Kein Kommentar

 

In einem unserer nach reformpädagogischen Prinzipien gestalteten Räumen gab und gibt es ein sogenanntes Minilabor. Dieses ist mit einer Grundausstattung fürs freie Experimentieren und Forschen versehen und kann – im Gegensatz zum großen Labor der Schule- jederzeit von den  Kindern auch ohne Anwesenheit der Lehrperson genutzt werden. Die Lernarbeit im Minilabor sieht das Formulieren einer Frage/These vor, das wiederholte Experimentieren, das Verwenden von Fachausdrücken, das Präsentieren des Versuchs sowie das Erstellen eines Protokolls.

Durch den Einsatz von Tablets erfuhren vor allem die drei letztgenannten Arbeitsschritte eine enorme Aufwertung. Da die Präsentation eines Experiments anhand von Fotos oder Videos übers Tablet nahe lag, wurde diese Form zunehmend oft gewählt. Doch obwohl die Vorstellungen in Kleingruppen stattfanden, ließ die Qualität der Audiowiedergabe sehr zu wünschen übrig. Aus dieser Situation heraus begannen die Kinder, den Ton ganz auszuschalten und selbst dazu zu sprechen. Dies erforderte nun eine genaue Vorbereitung und ein exaktes Einprägen der Fachausdrücke. Aussagen wie: ,,Dann nehme ich das da…“ oder ,,Dann tue ich so…“ waren jetzt nicht mehr möglich. Es hieß nun: ,,Dann nehme ich die Petrischale…“ oder ,,Ich versenke das umgestülpte Becherglas…“. Solche Kommentare mussten klar und gezielt ablaufen. Das anschließende Erstellen eines schriftlichen Protokolls wurde durch diese Vorarbeit wesentlich erleichtert und qualitativ gesteigert. 

 

 

 

 
 

Digitale Medien als Inklusionsstütze

 

KuntnerIrmtraud

Donnerstag, 26. Juni 2014

Kein Kommentar

 

Eine unerwartete Funktion erhielten die Tablets in unserer Reformklasse 3C der Grundschule Gries, als im April ein Junge aus China zu uns kam. Er war weder der deutschen Sprache noch deren Schriftzeichen mächtig. In den ersten zwei Wochen ging uns auch niemand zur ersten Integration dieses Migrantenkindes zur Hand. Denkbar schwer war jegliche Kommunikation, mit Hilfe eines Wörterbuches gelang es, die allernötigsten organisatorischen Informationen weiterzugeben. Die Familie des Jungen überließ ihn sich selbst.  Von Lernarbeit konnte da keine Rede sein…bis er die Tablets entdeckte. Er riss ein Gerät an sich, stellte sogleich auf chinesische Sprache um und nutzte verschiedene Anwendungen. Er begann auch, andere Kinder bei der Durchführung von Experimenten zu filmen und traute sich dadurch schließlich selbst an die Versuche heran. Sehr hilfreich war ihm und uns auch Google Maps, vor allem wenn es darum ging, Treffpunkte für Lehrausgänge mit dem Jungen zu vereinbaren. Google Maps gab ihm auch den Mut, die erste Präsentation seines persönlichen Themas „Ich komme aus China“ vorzuführen. Gewandt und sehr anschaulich für das Publikum zeigte er am Tablet eine Luftaufnahme seiner Heimatstadt, gab zu verstehen, dass er mit dem Flugzeug reiste, in Mailand landete und schließlich mit dem Auto nach Bozen-Italy (wie er es nennt) kam. Er erntete großen Applaus und Komplimente. Von nun an ging´s aufwärts. Im mathematischen Bereich beschäftigte er sich häufig mit Sudokus, ebenso interessierte ihn die Arbeit mit Fotobearbeitungsprogrammen. Zielgerichtetes Sprachenlernen gelang ihm vor allem durch die Apps busuu und babbel, denn er lehnte jegliche kontinuierliche, individuelle Unterstützung durch eine Lehrperson ab, wollte ebenso frei seine Arbeit angehen, wie alle anderen Kinder in dieser Reformgruppe.

Am Ende des Schuljahres fiel ihm die Rückgabe „seines“ Tablets verständlicherweise besonders schwer.

 
 

Weg von Papier- und Schreiblastigkeit!

 

KuntnerIrmtraud

Montag, 23. Juni 2014

Kein Kommentar

 

Der Einsatz von Tablets (ohne die Möglichkeit, Produkte auszudrucken) bewirkte in unserer Reformklasse 3C der Grundschule Gries unter anderem eine große Abnahme der Papier- und Schreiblastigkeit. Diese Entwicklung unterstützte wesentlich den Grundgedanken vieler Reformpädagogen, dass Lernarbeit nicht nur über Schrift und Papier stattfinden soll - Grundgedanken, den auch wir in unserer Schule mittragen.

Zusehends speicherten die Kinder Foto-und Videoprotokolle einfach auf dem Tablet und vermerkten in ihrem individuellen Plan das Arbeitsergebnis und den Speicherort. Somit konnten wir Lehrpersonen (und andere Kinder) jederzeit die Arbeit einsehen. Auch im Umgang mit anderen digitalen Medien hielt diese Vorgehensweise Einzug. Immer öfter gaben die Kinder USB-Sticks mit verschiedenen Arbeiten ab, immer  häufiger verwiesen sie auf dem individuellen Plan auf eine in digitaler Form abgespeicherte Übung.

Der Erwerb der notwendigen technischen Kompetenzen für den Umgang mit Tablets ergab sich durch die Arbeit selbst. Nicht eine einzige Einführung von Arbeitsschritten in Kleingruppen (wie es bei uns normalerweise abläuft) fand statt. Alles Erforderliche lernten die Kinder von den Kindern und sie waren uns Lehrerinnen ziemlich rasch schon weit voraus.

an den seitenanfang
  seitenbereich schließen
punkt

Anmeldung