blikk
logo
kidszone punkt
infothek forum galerie sitemap

anfang zurück weiter ans ende eine ebene nach oben
 

König Drosselbart (mit Robin & Pascal) (4/71)

 

böhmer enrico

Mittwoch, 25. März 2009

Sprache: Deutsch

Thema:

Unsere Texte
  Robin, Pascal und Enrico-1                  König Drosselbart    Ein König hatte eine Tochter. Er machte ein Fest, damit sich seine Tochter unter den Gästen einen Bräutigam aussuchen kann. Die Tochter hatte an allem etwas auszusetzen. Drau­ßen saß ein Mann, der gut Geige spielen konnte, und der König hatte beschlossen, dass seine Tochter ihn doch gut heiraten könnte. Die Prinzessin ging mit diesem Mann schließlich auch fort und fragte ihn in seinem Ort: ,,Wem gehört der schöne Wald und die schöne Wiese und die schöne Stadt?“ Der Mann antwor­tete: ,,Das gehört alles König Drosselbart.“ Die Prinzessin konnte nichts, weil sie nichts gelernt hatte. Sie konnte nicht spinnen, keine Körbe flech­ten und auch kein Essen kochen. Deshalb schickte sie der Mann, den ihr Vater für sie als zukünftigen Ehemann ausgewählt hatte, auf dem Markt. Dort musste sie sitzen und Geschirr verkaufen. Eines Tages kam ein besoffener Reiter an, der ihr alle Tontöpfe kaputt machte. Der zukünftige Gemahl der Prin­zessin sagte: „Jetzt reicht es! Nun kriegst du einen Job als Küchenmagd!“ Ein paar Wochen später ging die Prinzessin auf ein Fest und traf König Drosselbart, ohne zu wissen, dass er gleichzeitig ihr zukünftiger Bräutigam ist, weil sie nie ihre Lesebrille auf hatte. Deshalb konnte sie nicht erkennen, dass der von ihrem Vater ausgesuchte Ehemann der König war. König Drosselbart schenkte ihr auf dem Fest eine Brille mit der Sehstärke 6. Plötzlich sah die Prinzessin ihn klar und deutlich und merkte jetzt, dass er eigentlich spitzenmäßig aussah und sie war sofort bereit, ihn zu heiraten. Jetzt sagte König Drosselbart zu ihr: „Wenn du willst, bist Du schon morgen meine Frau, und ich bin dein Mann!“ Sie sah nun endlich klar und nicht mehr verschwommen in seine schönen blauen Augen und schmolz dahin. Sie hauchte ein langes „Jaaaaaa!“ und sie heirateten und lebten glücklich, obwohl sie immer noch nicht kochen oder sonstigen Haushalt erledigen konnte.
 

1 Kommentar

1 Kommentar von Ilmer Tamara

23.05.2009 10:49

Hast du das silbst erfunden??
 
 

Dein Kommentar

Captcha
zum seitenanfang
 
punkt
seitenbereich schließen

Anmeldung