blikk

Blog - MS Brixen

infothek galerie sitemap
punkt forum
blikk reform blog

vorbereitete Umgebung (1-2/2)

an den anfang zurueck weiter ans ende eine ebene nach oben
 
 

Die vorbereitete Umgebung

 

gabi

gabi

Mittwoch, 27. Februar 2008

Zuletzt geändert:
Donnerstag, 6. März 2008

Kategorie:

Lernumgebung
 

freiarbeit.png

Montessori-Räume müssen, um den Anforderungen gerecht zu werden, eine Mindestgröße von 55 qm aufweisen. Die Realisierung der vorbereiteten Umgebung ist ansonsten nicht denkbar. Für die Aufbewahrung der Entwicklungsmaterialien sind offene Schränke erforderlich, die das übersichtliche Einordnen ermöglichen. Tische und Stühle sollten leicht verstellbar sein, damit Gruppentischanordnungen und das Schaffen eines Stuhlkreises ohne große Anstrengung vor sich gehen. Kleine Teppiche zum Auslegen der Lernmaterialien, eine gemütliche Lesecke und ein Computer-Arbeitsplatz runden die Einrichtung ab.

Vorbereitete Umgebung:
Die so genannte vorbereitete Umgebung an unserer Schule wird von den Lehrerinnen des Kernteams gestaltet:

  • das Material wird so aufbereitet, dass es einladend wirkt (ästhetische Komponente).
  • das Material lässt selbständiges Arbeiten zu; die Möglichkeit der Selbstkontrolle ist gegeben
  • die Lehrkraft bewahrt den Überblick über das Materialangebot

 

 

 

 
 
 

Freiarbeit

 

gabi

gabi

Mittwoch, 27. Februar 2008

Zuletzt geändert:
Donnerstag, 6. März 2008

 

Ein wesentliches Element der Montessori-Pädagogik ist das Prinzip der freien Wahl der Arbeit: die Freiarbeit.

In dieser Unterrichtsform kann das Kind aus einem differenzierten Lernangebot den Gegenstand seiner Tätigkeit und Lernziele im Rahmen allgemeiner Vorstrukturierungen selbst bestimmen.

Die Schüler finden in der Freiarbeit eine vorbereitete Lernumgebung vor und entscheiden selbst, welchen Lernstoff sie bearbeiten möchten. Sie entscheiden frei, ob sie den Lernstoff alleine oder mit einem bzw. mehreren Lernpartnern bearbeiten wollen. Zudem entscheiden sie den Lernort.

freiarbeit7.png

 

Im Stundenplan sind an vier Wochentagen je zwei Freiarbeitsstunden verankert. In diesen „Freiarbeitstopf“ haben folgende Fächer einen Anteil ihres Stundenkontingents gegeben: Deutsch (3h), Geschichte (1), Erdkunde (1), Mathematik (2), Naturkunde (1).

Die Schüler erhalten in den einzelnen Fächern Arbeitspläne, deren Aufträge innerhalb einer festgelegten Zeit zu bewältigen sind. Aus den Arbeitsplänen geht klar hervor, welche Lernziele angestrebt werden und welche Aufgaben verbindlich zu bewältigen sind bzw. zur Wahl stehen.

Schüler und Lehrkräfte dokumentieren mittels verschiedener Vorlagen die einzelnen Arbeitsschritte und behalten so den Überblick. Zudem lassen die Pläne Raum für die Selbstreflexion.

 

 
an den seitenanfang
  seitenbereich schließen
punkt

Anmeldung