blikk

Schulentwicklung und Reformpädagogik

forum galerie sitemap
punkt infothek
blikk reform

Zusammenfassung (und Probleme)1 - Freinet-Pädagogik

an den anfang zurueck weiter ans ende eine ebene nach oben


Auswertung der
Arbeitsergebnisse in
der Freinet-Pädagogik

Zusammenfassung - Jenaplan

Anregungen zu weiteren
Erfahrungen - Freinet-Pädagogik

Fragen zur
Daltonplan-Pädagogik

Betonung der Individualität

Célestin Freinet weist seine politische Einstellung und die Integration derselben in seinem pädagogisches Konzept eindeutig aus. So liegen die Schwerpunkte der schulischen und erzieherischen Arbeit in der Bewusstseinsbildung des Menschen durch

  • Selbstverwaltung,· Selbstorganisation,
  • Einübung demokratischer Lebensformen,
  • Übernehmen von Verantwortung und
  • den persönlichen Ausdruck in einer kritischen Gemeinschaft.

Konsequent hat die Freinet-Bewegung auch in der Lehrerbildung die Ausbildung einer Ausbildungshierarchie nie zugelassen und damit die pädagogischen Ideen nicht nur in der Schule, sondern auch im Lehrersein verwirklicht.

Freinet-Lehrer treffen einander, tauschen ihre Erfahrungen aus und sorgen selbst untereinander für die Weiterbildung als Freinet-Lehrerin oder Freinet-Lehrer. Ein eigener Ausbildungskurs würde wohl der politischen Idee der Freinet-Pädagogik widersprechen.

   
 

Politik und Pädagogik

Die meisten Lehrer in einer Freinet-Klasse lehnen eine unpolitische Pädagogik, die die gesellschaftlichen Umstände, in denen die Kinder aufwachsen, nicht berücksichtigt, ab. Die Freinet-Pädagogik mit ihrem "freien Ausdruck" soll zu einem gesellschaftspolitischen Engagement gegen sinnlose und fremdbestimmte Arbeit und passives Konsumverhalten zu einem eigenbestimmten Leben führen.

Erlernen demokratischer Lebensformen

In der Organisation der Unterrichtes nach den Intentionen Célestin Freinets wird darauf geachtet, dass die Schüler immer wieder voneinander lernen können, sodass ein Klima der Gleichwertigkeit und Gleichrangigkeit entstehen kann. In diesem Sinne ist die Freinet-Pädagogik ein Konzept, das ausdrücklich demokratische Strukturen für die Schüler bereitstellt und nach Möglichkeit verwirklicht.

Demokratisches Leben zu erlernen, heißt auch Konfliktbereitschaft zu lernen und den Mut zu haben, sich den Auseinandersetzungen einer demokratischen Gesellschaft zu stellen.

 

 

   
 

Freinet-Pädagogen dürfen damit rechnen,

  • dass es nicht nur in ihrer Klasse Konflikte geben wird,
  • sondern auch Konflikte mit Eltern, die die Selbstbestimmung ihres Kindes nicht immer gut aushalten, und
  • auch mit Lehrerkollegen, die doch ganz andere Ziele in ihrem Unterricht verfolgen oder einfach nach herkömmlichen Methoden arbeiten.

Und die potenziellen Konfliktpunkte sind zahlreich.

Lehrer - ein Helfer

Damit selbstbestimmte und selbsttätige Arbeit in der Schule möglich ist, muss sich die Rolle des Lehrers grundlegend ändern. Seine Aufgabe ist es,

  • für eine vorbereitete und entspannte Umgebung zu sorgen,
  • Anregungen zu geben,
  • zu organisieren,
  • zu koordinieren und
  • zu helfen.

Er hat aber auch die Verantwortung für den Lehrplan, die Dokumentation und den vergleichbaren Lernfortschritt seiner Kinder.

 

 

an den seitenanfang