Arduino (11-13/13)

3. Widerstands-Farbwerte

Für die Durchsteck-Widerstände, wie man sie auch für das Steckbrett verwendet, werden der Wert in Ohm (Ω) und die Abweichung in Prozent (%) in Farbringen aufgedruckt.

Für die kleinen SMD-Widerstände (Surface-Mounted-Devices), wird der Wert direkt in Zahlen aufgedruckt, zum Entziffern braucht es manchmal eine Lupe.

Es gelten folgende Farbwerte:

farbcodes

Für den Widerstand oben bedeutet das:

1. Ziffer grün = 5
2. Ziffer blau = 6
Esponent rot = 10²
Das macht zusammen: 56 * 10² = 5600 Ω = 5,6 kΩ

Ein zweites Beispiel:

r2

Das macht: 1 und 0 und 10³ = 10000Ω = 10 kΩ

Und jetzt zum selber üben:

6,8 Megaohm

Angerer Harald - Donnerstag, 5. Dezember 2019 (Zuletzt geändert: Freitag, 17. April 2020) - - Kategorien: ArduinoTutorials - Noch kein Kommentar ...

2. Steckbrett: Schaltplan und Steckbrett-Aufbau

Die einfache Schaltung zum Ein- und Ausschalten einer Leuchtdiode mit Hilfe eines Tasters wird als Schaltplanentwurf symbolisch so dargestellt:

schaltung

Dabei bedeuten die Symbole im Einzelnen:

schaltung_bestueckung

Im Steckbrettaufbau kann das so realisiert werden:

schaltung_breadboard

Dabei ist genau auf die Polung der Leuchtdiode zu achten.

ledQuelle: https://de.cleanpng.com/

Auch der Taster muss so eingebaut werden, dass die schließenden Kontakte im Schaltkreis liegen (ggf. einfach ausprobieren).

Und so schaut ein realer Aufbau der oben angeführten Schaltung aus:

schaltung_real

Screenshots wurden mit Fritzing erstellt, falls nicht anders angegeben (https://fritzing.org)

Angerer Harald - Donnerstag, 5. Dezember 2019 - Kategorien: ArduinoTutorials - 1 Kommentar

1. Das Steckbrett (Breadboard)

Mit dem Steckbrett, auf englisch "Breadboard", also "Brotbrett", können eletronische Schaltungen als Versuchsaufbau zusammengestellt werden.

Die englische Bezeichnung rührt daher, dass früher das Brotbrett aus der Küche mit Hilfe von Nägeln oder metallischen Reißzwecken für diese Aufgabe verwendet wurde.

Heute gibt es Plastikausführungen, in die die meisten elektronischen Bauteile direkt eingesteckt werden können. Dazu sind die Lochreihen des Steckbretts elektrisch verbunden, wie hier durch die grünen Linien angedeutet:

breadboard_void

Deshalb gibt es auch sinnlose oder fehlerhafte Bestückungsvarianten:

breadboard_wrong_right

Die rot markierten Teile sind in dieser Anordnung sinnlos platziert, da alle Pins (Beinchen) kurzgeschlossen sind und so keine Funktion möglich ist. Die Drahtbrücke unten zwischen Plus- (+) und Minuspol (-) erzeugt einen Kurzschluss, wenn die Lochreihen wie vorgesehen für die Spannungsversorgung benutzt werden.

Die grün markierten Bauteile sind hingegen sinnvoll platziert, da alle Pins einen elektrisch getrennten Zugang haben.

Screenshots wurden mit Fritzing erstellt (https://fritzing.org)

Angerer Harald - Donnerstag, 5. Dezember 2019 - Kategorien: ArduinoTutorials - Noch kein Kommentar ...