bildung
lernen
information
kommunikation
kooperation

Glaziologiecamp vom 11. bis 15. September 2018 im Nationalpark Stilfser Joch - 8. Auflage


Das Glaziologiecamp ist ein gemeinsames Projekt der Pädagogischen Abteilung
und der Area pedagogica (Italienisches Bildungsressort)

Ausschreibung 2019


Gruppenfoto Sulden Spitze.jpg

Schülerinnen und Schüler am Gletscher

Die geführte Gletscherwanderung auf die Suldenspitze war nur eines der zahlreichen Angebote für naturinteressierte Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Glaziologiecamps im Nationalpark Stilfserjoch. Bei Exkursionen, Vorträgen oder beim selbstständigen Erforschen des Gletschervorfeldes wurden die Jugendlichen in das Ökosystem Hochgebirge eingeführt. Dabei standen die Geologie, das wissenschaftliche Arbeiten sowie das Thema Wolf und Bär in den Alpen im Mittelpunkt.

Christian Aspmair, Lehrer und Geologe, führte die Gruppe in die Gesteinswelt ein. Der Gletscherforscher Giuliano Bertagna erzählte von seinen Erfahrungen, die er bei Gletscherbohrungen im Tibet gewonnen hat. Davide Righetti vom Amt für Jagd und Fischerei präsentierte den Schülern und Schülerinnen die aktuellen Zahlen zur Verbreitung und zum Vorkommen der Großraubsäuger Wolf und Bär und vertiefte die biologischen und ökologischen Aspekte. Auch der Konflikt zwischen Mensch und Großraubsäugern hierzulande wurde angesprochen. Die Schülerinnen und Schüler waren angehalten sich auf Grund wissenschaftlicher Daten und sachlicher Informationen selbst eine Meinung zu dieser Thematik zu bilden.

Christian Pentori Förster beim Amt für den Nationalpark Stilfser Joch hatte einige Tage vorher Fotofallen im Gebiet installiert, die dann gemeinsam ausgewertet wurden. Bär oder Wolf waren darauf nicht zu sehen, dafür aber Rehe, Murmeltiere, Hirsch und Gämse.

Die fachlichen Anregungen aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen können den Maturanten und Maturantinnen eine Orientierungshilfe für ihre angehende Studien- oder Berufswahl sein.

Die naturbegeisterten Jugendlichen, die im Berghotel Franzenshöhe untergebracht waren, fanden sich über ihre gemeinsamen Interessen als Gruppe gut zusammen und konnten in ungezwungener Atmosphäre auch ihre Kenntnisse in der jeweils anderen Landessprache anwenden.

Die 22 teilnehmenden Maturanten kamen aus sieben italienischsprachigen und sechs deutschsprachigen Oberschulen des Landes. Das Glaziologiecamp ist ein gemeinsames Projekt der Pädagogischen Abteilung (Deutsche Bildungsdirektion) und der Area pedagogica (Italienisches Bildungsressort).

Am 9. Oktober haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den "Giornate delle scienze" an der Eurac in Bozen Präsentationen zu den Themen des Camps vorgestellt.

Kontaktperson: Susanne Hellrigl   susanne.hellrigl@schule.suedtirol.it

  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • Aufstieg auf die Suldenspitze

    Aufstieg auf die Suldenspitze

Glaziologiecamps der vergangenen Jahre

Der Anlass zum Camp: Forschungsprojekt am Ortler