blikk
logo
kidszone punkt
infothek forum galerie sitemap

anfang zurück weiter ans ende eine ebene nach oben
 

Projekt Schule ohne Rassismus (8/132)

 

gümüs hatun

Montag, 22. Juni 2009

Sprache: Deutsch

Thema:

Projektwoche "Rassismus"
 

Inhaltsangabe

Harriet Beecher-Stowe: Onkel Toms Hütte

Das Buch „Onkel Toms Hütte" erscheint 1853. Es beruht auf wahren Begebenheiten und zeigt, wie es in Amerika zur Zeit der Sklaverei zugegangen ist.

Tom lebt mit vielen anderen Sklaven auf der Farm von Mr. Shelby. Er ist dort der beste Sklave, aber als Mr. Shelby stirbt, beschließt seine Frau, einige Sklaven zu verkaufen. Tom und Harry, der kleine Sohn der Sklavin Eliza, sollen an den Sklavenhändler Mr. Haley verkauft werden.

 

Eliza flieht aber mit Harry, sie will nach Kanada. Mr. Haley jagt die beiden. Er kann sie aber nicht fangen. Eliza findet auf der Flucht ihren Mann George, der ebenfalls ein geflohener Sklave ist. Der Familie gelingt gemeinsam die Flucht nach Kanada.

Tom wird von Mr. Haley mit auf einen Dampfer genommen. Dort lernt er Evangelina kennen. Sie ist die Tochter von Mr. Saint Care. Dieser kauft Tom, nachdem Tom Evangelina, die in den Fluss fällt, rettet. Tom wird Kutscher bei den Saint Clares. Tom soll frei gelassen werden, aber Mr. Saint Clare stirbt, bevor Tom seinen Freibrief bekommt. Mrs. Saint Clare verkauft Tom.

Mr. Legree wird der neue Besitzer. Er behandelt seine Sklaven sehr schlecht. Tom hilft anderen Sklaven. Er lässt sich nicht von Mr. Legree beherrschen. Er sagt, nur Gott bestimmt über sein Leben. Mr. Legree lässt Tom totschlagen.

Mr. Shelbys Sohn George findet Tom sterbend. Er beerdigt ihn. Mr. George lässt nun alle seine Sklaven frei. Manche wollen das gar nicht. Sie haben Angst vor der Zukunft. Mr. George stellt ihnen frei zu gehen oder für Bezahlung für ihn zu arbeiten.

4 Kommentare

1 Kommentar von Dautaj Agonis

22.06.2009 18:22

Dieses Buch handelt von Rassismus und Sklaverei.

Es geht um dunkelhäutige Menschen. Die Weißen behandeln die Dunkelhäutigen wie Mist und sie benutzen sie als Sklaven. Wenn sich die Sklaven geholfen haben, gab es Ärger. Sie wurden geschlagen und auch getötet.

Früher ist so etwas wirklich vorgefallen. Menschen wurden gekauft und verkauft, ohne dass sie sich wehren konnten.


Unsere Meinung:
Wir empfehlen dieses Buch nur für 5-7- Klässler, weil sehr viele brutale Dinge beschrieben werden.

In diesem Buch gibt es viele Wörter, die man nicht so schnell verstehen kann. Deshalb muss der Leser schon einige Übung haben.
 

2 Kommentar von Enrico Böhmer

22.06.2009 18:26

Onkel Tomshütte

Ich fand das Buch gut, weil ich sehr viel daraus gelernt habe, zum Beispiel, wie Sklaven in Amerika behandelt wurden. Entsetzt war ich, als ich las, dass ein Mensch einfach so tot geprügelt wurde, keiner ihm geholfen hat und der Mörder keine Bestrafung bekommen hat.

Insgesamt war das Buch sehr spannend und interessant. Ich empfehle das Buch, weil dort sehr anschaulich das Leben der Sklaven beschrieben wird.
 

3 Kommentar von von strohe julia

22.06.2009 18:28

Ich habe das Buch gern gelesen, weil wir es mir geholfen hat, mein Referat zum Thema „Warum sagte man früher Neger“ vorzubereiten.

Ich habe einen guten Überblick über das Leben der Schwarzen in Amerika bekommen.

Das Buch ist ein Roman, der spannend und interessant geschrieben ist, aber trotzdem auf wahren Begebenheiten beruht.
 

4 Kommentar von Özdogan Halil

22.06.2009 18:32

Dieses Buch handelt vom Rassismus und Sklaven. Weiße behandeln die Dunkelhäutigen wie Abschaum, schlimmer noch als Tiere.

Früher ist so etwas wirklich vorgefallen, man hat dunkelhäutige Menschen verkauft und gekauft. Sie hatten keine Freiheit und keinen Einfluss auf ihr eigenes Leben. Wer sich gegen dieses Leben wehrte, wurde misshandelt und getötet.

Genau dieses wird in dem Buch Onkel Toms Hütte beschrieben.

Unsere Meinung:
Wir empfehlen dieses Buch nur für 5 – 7-Klässler, weil das, was in diesem Buch erzählt wird, sehr heftig ist. Die Sprache, die in diesem Buch verwendet wird, haben wir gut verstanden.

Diesen Kommentar habe ich gemeinsam mit Kevin Raberg geschrieben.
 

Dein Kommentar

Captcha
zum seitenanfang
 
punkt
seitenbereich schließen

Anmeldung